Willkommen bei dem Verbundprojekt ‚Sophie‘

Ein Forschungsprojekt der Industrie 4.0

Im September 2014 ist das Projekt SOPHIE im Rahmen des Förderprogramms „IKT 2020 – Forschung für Innovationen“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gestartet – ein Beitrag zum Zukunftsprojekt Industrie 4.0.

Kern des Projektes ist es, die Realwelt in der Produktion mit der Digitalen Fabrik in Echtzeit zu verknüpfen. Durch diese Verknüpfung sollen Entscheidungsträger mit virtuellen Techniken befähigt werden, geplante und reale Abläufe auch direkt in der Produktion abzugleichen und Eingriffe in den realen Prozessablauf durch Simulationen abzusichern. Zur Beherrschung entstehender Datenmengen und zur Entlastung der industriellen Unternehmen sollen u. a. autonom agierende Agentensysteme selbstständig Analysen der Produktionsprozesse durchführen können und Entscheidungsoptionen vorschlagen.

Die Zielsetzung des Projekts gliedert sich somit in vier Teilziele samt zugehöriger Arbeitspakete:

  • Entwicklung und Integration einer agentenbasierten autonomen Planungsunterstützung
  • Echtzeitfähige Verknüpfung der Automatisierungsebenen mit der Digitalen Fabrik
  • Entwicklung und Erprobung von Konzepten zur Visualisierung und Benutzerinteraktion
  • Organisatorische Integration, Mitarbeiterbeteiligung und Qualifizierung

Folglich werden neben den technischen Aspekten auch organisatorische und mitarbeiterbezogene Anforderungen im Projekt aufgegriffen und in den Unternehmen der drei Anwendungspartner prototypisch umgesetzt.